Login

Ich habe mein Passwort vergessen!

Die neuesten Themen
» Mercury-Pluto (beware of your sibling/s and slander)
Heute um 7:08 pm von Tigerin

» Das 7.Haus (wer interessiert mich?)
Mo Nov 13, 2017 9:09 pm von Tigerin

» Hexenshop Dark Phönix
So Nov 12, 2017 8:14 pm von Dux Bellorum

» Villa Paranormal
Fr Nov 10, 2017 7:57 pm von Emily Frost

» Löschung von Mitgliedern
So Nov 05, 2017 4:23 pm von Dux Bellorum

» Englische Beiträge
So Nov 05, 2017 3:02 pm von Tigerin

» Mars-Pluto (dangerous aspect!)
So Nov 05, 2017 2:58 pm von Tigerin

» Venus-Pluto (the overbearing mother)
So Nov 05, 2017 2:50 pm von Tigerin

» Ist Gott fehlbar?
Sa Nov 04, 2017 6:17 pm von Choron

» Reptiloide und vier Antworten eines Reptiloiden
Fr Nov 03, 2017 11:16 pm von Emily Frost

Esobox
EsoFBTimeLine
Partner
Like/Tweet/+1

Mars-Saturn (blockierender Vater)

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Mars-Saturn (blockierender Vater)

Beitrag von Tigerin am Do Jun 08, 2017 10:20 am

Folgendes gilt lediglich für Spannungaspekte zw. Mars und Saturn (Konjunktion, Quadrat, Opposition):


Wenn sich eine Person mit einer Spannung von Saturn zu Mars durchsetzen will, wird sie oft vom eigenen Vater, und Männern generell, Grenzen gesetzt bekommen. Sonne und Mars im Radix stehen für den Vater, als auch überhaupt Männer.

Saturn generell steht, positiv gesehen, für Disziplin, Durchhaltevermögen, und Ehrgeiz, im Falle eines Spannungaspekts, ergo negativ gesehen, trifft dies zwar auch alles zu (sogar verstärkt!), ABER die Person erreicht die gewünschten Ziele später und durch viel mehr Anstrengung. Dort wo Saturn (Haus) ist bzw. sollte er Spannungsaspekte bilden, bekommt man den Themenbereich/die Themenbereiche des Hauses oder Planeten/Gestirns, erst später im Leben. Und das hat nichts mit zu wenig Arbeit oder Anstrengung zu tun, diese Menschen bemühen sich mehr als andere, aber dennoch bekommen sie erst später, und mit viel mehr Mühe, die dem Bereich/en des Hauses bzw. Aspekts zugesprochenen Themen. Meiner Beobachtung nach ist das eher nicht vor dem ca. 35. Lebensjahr.

Viele meinen es gibt keine positiven oder negativen Planeten oder Aspekte. 

Ich sehe das anders. 

Besonders Saturn und Pluto sind „Übeltäter“ wenn es um die Hausstellung und Spannungsaspekte geht.

Das ist sogar noch nett ausgedrückt, Saturn blockt da komplett für lange Zeit. Im Falle von Mars-Saturn ist es so als würde die Person „an einer Wand abprallen“. Sie „darf sich nicht durchsetzen“, „die Wut nicht zeigen“.

Mars steht für die Art wie man „kämpft“, die Durchsetzung, WIE die eigene Wut gezeigt wird, und die Sexualität.

Mit Mars-Saturn fühlt sich die Person mit diesem Aspekt nicht nur geblockt, man wird es auch, sonst hätte sie ja diesen Aspekt nicht. Saturn steht im negativen Fall für Hemmung, Einschränkung, Verzögerung, Hindernis, Blockade, oder etwas nicht bekommen. Im Gegensatz zu Pluto, wo zusätzlich oft Intrigen gegen die Pluto-Person verübt werden, bekommt man bei Saturn gar nichts. Wie als stünde man in einem leeren Raum.

Was gut ist, ist, dass diese Menschen eben sehr lange und hartnäckig einer Sache nachgehen und dann eben dafür auch oft belohnt werden, aber wie gesagt, müssen sie oft mehr dafür tun als andere und länger darauf warten.

Und selbst nach der Belohnung, bleibt der Radix-Aspekt ja natürlich dennoch bestehen bzw. das Haus in dem Saturn ist, bleibt gleich, wird also weiters immer wieder mal mit "Mangel" assoziiert werden.
avatar
Tigerin
Forumsastrologin
Forumsastrologin


Nach oben Nach unten

Re: Mars-Saturn (blockierender Vater)

Beitrag von Waldfrau am So Jun 11, 2017 8:27 pm

Hallo Tigerin!

Du hast es ins schwarze getroffen! Dieser Aspekt ist zum schreien. Es stimmt haargenau, wie du es geschrieben hast. Man wird von kleinauf gebloggt und gedeckelt. Wut und Aggression-verboten! Sehr oft, wenn ich in meinem Leben (berechtigte) Wut gezeigt habe, bekam ich eins auf den Deckel.
Man kämpft und strampelt und erntet gefühlt nichts. Es ist echt zum Mäuse melken. Und dann immer diese schlauen Leute, die meinen, man müsste doch nur mal... und so tun, als sei man auch noch selbst schuld dran.
Man schaut zu, wie anderen scheinbar alles in den Schoß fällt und fühlt sich selbst bestraft vom Schicksal. Da frage ich mich schon oft "Warum?"
Genau den Begriff "gegen eine Wand laufen" habe ich selbst schon oft verwendet. Geradezu unheimlich, wie du mir aus der Seele schreibst!

Liebe Grüße
Waldfrau
avatar
Waldfrau
Neues Mitglied


Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten